Les catégories d'aciers et d'alliages

Aluminium und Aluminiumlegierungen

Aluminium und seine Legierungen, allgemein leichte Legierungen genannt, werden in der Industrie verwendet, weil
sie ein ausgezeichnetes Verhältnis zwischen ihrer Dichte und ihren mechanischen Eigenschaften aufweisen.
Die Dichte von Aluminiumlegierungen ist dreimal geringer als die eines Kohlenstoffstahls und 3,3-mal geringer als die von Kupfer.

Ihre Wärmeleitfähigkeit ist bemerkenswert; sie ist 13-mal höher als die von Stahl.
Ihre elektrische Leitfähigkeit ist sehr gut; sie beträgt etwa 63 % derjenigen von Kupfer, aber sie ist doppelt so stark wie bei einem gleichwertigen Metallgewicht.
Diese Legierungen haben auch eine gute Festigkeit gegen Umgebungskorrosion. Man erhält sie durch Schmelzverfahren; sie können durch Walzen oder Schmieden umgeformt werden.
Wie Stahl werden sie nach physikalischen und mechanischen Kriterien, die zu ihrem Gebrauch erforscht werden, in Klassen, in Familien und Gruppen eingeteilt.

Die Hauptfamilien sind:
• Unlegiertes Aluminium: Familie 1000
• Aluminium-Kupfer-Legierungen: Familie 2000
• Aluminium-Mangan-Legierungen: Familie 3000
• Aluminium-Silizium-Legierungen: Familie 4000
• Aluminium-Magnesium-Legierungen: Familie 5000
• Aluminium-Magnesium-Silizium-Legierungen: Familie 6000
• Aluminium-Zink-Magnesium-Legierungen: Familie 7000

Je nach Sorten können Ihre mechanischen Eigenschaften durch Wärmebehandlungen zur Lösung, Alterungshärtung und durch mechanische Behandlungen zur Härtung optimiert werden, aber sie sind geringer im Verhältnis zu denen bei Stahl, und sie sind beschränkt.
(Bitte sehen Sie in der Tabelle der Metallzustände am Ende des Katalogs nach.)

Die mechanischen Eigenschaften dieser Legierungen sind direkt mit ihrem Herstellungsverfahren und mit den Produktgrößen verbunden; es wird empfohlen, diese Parameter vor dem Einsetzen massiver Teile zu berücksichtigen.